KÜNSTLERINNEN 2009

16. August bis 30. September: Radmila Stankovi? & Miljena Vuckovic (Serbien)

Radmila Stankovi? & Miljena VuckovicAir-PosterRadmila & Miljena, beides Studenten der zeitgenössischen Architektur und urbanen Planung an der Technischen Universität in Novi Sad, Serbien. Beide Künstlerinnen waren an zahlreichen Festivals und Theaterproduktionen beteiligt. Mit ihren Arbeiten widmen sie sich der Wiederaneignung und Uminterpretation von Raum und Material. Ihre künstlerischen Beobachtungen basieren auf szenischen und dramatischen Interaktionen und dem ständigen Dialog zwischen Mensch und Raum, Menschen untereinander und Einflüssen zwischen den Räumen. Ihre Arbeit steht auf einem Rahmen der ständigen Veränderung der Räume von Wiederverwendung, beeinflusst von der Nutzung verschiedener unerwarteter Materialien als Inspiration, so wie auch die Menschen jeden Tag die Möglichkeit haben, ihre Stadträume und -ansichten zu beeinflussen.


Bei Kunst-Stoffe kreierten sie einen mobilen Sommer-Pavillon, vermittels der Umgestaltung eines Kunst-Stoffe-Lagerraums in einen Präsentationsraum. Der Raum fungierte einerseits als Ausstellungsraum andererseits als ein Raum, der die Kommunikation zwischen seinen Benutzern und den Besuchern von Kunst-Stoffe anregen sollte. Der Herstellungsprozess des Pavillons fand in Interaktion mit anderen KünstlerInnen statt. Sein Design wurde auf die Bedürfnisse der KünstlerInnen bei Kunst-Stoffe abgestimmt, als Performance-Bühne, Kino oder Ausstellungsort fungierend. Darüber hinaus etablierten die beiden Künstlerinnen architektonische Eingriffe an den Gebäudefassaden, schafften Raum für Malerei und Kreativität anderer TeilnehmerInnen und definierten verschiedene spezifische Aktivitäten im Inneren der Gebäude.


Für weitere Informationen:

Radmila Stankovic CV und Miljena Vuckovic CV


1.Juli bis 15 August: Domnic Anthony (Indien)

Domnic AnthonyDomnic Anthony HorseDomnic Anthony ist autodidaktischer Designer mit weiten Kenntnissen in kreativem Design und Produktentwicklung. Auch ist er Filmemacher, Bildhauer und Performance-Künstler. Er nutzt gerne Materialien, die keinen Kaufwert haben. Dergleichen Materialien, die auf Menschen uninteressiert wirken – er nimmt „hässlichen Schrott“ und verwandelt diesen in ein wunderschönes künstlerisches Meisterwerk und präsentiert dieses dann der Welt. „Ich glaube, sobald Konsumismus in allen Quellen aufhört, vor allem in der Elektronik, wird das der heilbringendste Teil sein, die Verschmutzung der Ende zu stoppen.“ Domnic hat in verschiedenen Galerien in Indien wie "Arts and Artifacts" in Worli oder "Rare Thoughts" in Andheri ausgestellt und nimmt an Festivals teil.


Bei Kunst-Stoffe baute er eine monumentale Skulptur "Tree of Life", den Baum des Lebens - erschaffen für den öffentlichen Raum und die Botschaft der Wiederverwendung in sich tragend - zusammen mit einer Serie von Objekten, mit denen er die Müll-Wirtschaft in Berlin sondierte. Ein Teil seines Arbeitsprozesses war das Auffinden von Deponien und Plätzen, wo Schrottmaterialien beschafft werden konnten als auch das Einsammeln weggeworfener Metallgegenstände in den Straßen Berlins.


Weitere Informationen:

domnicanthony.blog.com/
Donmic Anthony CV


1.Mai bis 30. Juni: Emily Hunt (Australien)

Emily Hunt PortraitEmily Hunt KunstEmily Hunt beendete ihr Sudium am Sydney College of the Arts mit Auszeichnung im Jahre 2003. In Australien ist sie als Mitbegründerin und Mitherausgeberin des Secondhand- und Künstlermagazins "DUKE" weithin bekannt. Ihre Werke wurden in ganz Australien in verschiedenen Galerien ausgestellt, z.B. im "Gertrude Contemporary Art Space", in der "First Draft Gallery", "Black & Blue Gallery", "Roslyn Oxley9 Gallery" als auch in der "Davenport Regional Gallery". Emily ist fasziniert von der Geschichte des Mittelalters. Sie interessiert sich für die groteske Seite des menschlichen Aussehens und durch die Beschreibung des Äußeren versucht sie, die Ambivalenz, die sie im Gegensatz zum Inneren fühlt, auszudrücken: das Grausame, das Bizarre und das Theatralische im menschlichen Charakter.


Während ihrer Teilnahme am Artists-in-Residence-Programm arbeitete Emily an dem Projekt "Der Meister aus Neuholland"/"The master of New Holland". Sie erarbeitete eine ganze Menagerie angeeigneter Holzschnitt- und Kupferstich-Stile, durch die sie die Arbeitspraktiken deutscher Meister des 15. Jahrhunderts wieder zum Leben erweckt - in Farbe und dreidimensional.


Für weitere Informationen:

www.dukemag.com

www.emilyolgahunt.wordpress.com

Emily Hunt C.V.