Printmedien

 

 

 




weiterlesen

Viele Pädagogen haben etwas mit Messies oder Pfandflaschensammlern gemeinsam: den prüfenden Blick auf Müll, der irgendwo herumliegt oder im Haushalt entsteht. Oft kombiniert sich dieser Blick mit dem Gedanken: Davon kann man doch bestimmt noch was gebrauchen…

Demzufolge enthält manches Kindergartenatelier und mancher Kunstraum in der Schule ein großes Lager an Dingen, die ihren Gebrauchszweck schon erfüllt haben: Sammelkörbe für Korken, CDs, Joghurtbecher… Und doch fehlt, wenn man ein konkretes Projekt verfolgt, meist genau das entscheidende Material: Woher kriege ich auf die Schnelle 20 zwei Meter lange Garnspulen? Bei uns garantiert, könnten die Leute von „Kunst-Stoffe“ in Berlin-Pankow sagen...

“Zum Wegwerfen viel zu schade”. Farben, Folien, Fliesen und Metallreste: Zum Wegwerfen – aber auch zum Recyceln – viel zu schade, meint “Kunst-Stoffe” . Das in Pankow ansässige Projekt versteht sich als “Umverteilungszentrum für Rest-, Abfall- und Ausschussprodukte” und setzt sich für deren “Weiternutzung als Kilturmaterialien” ein. Kurz: Was andere Leute nicht mehr gebrauchen können und entsorgen wollen, verwendet dasTeam um die Initiatiorin Corinna Vosse für künstlerische Arbeiten weiter...

Pankow. Die Zentralstelle für wiederverwendbare Materialien "Kunst-Stoffe" in der Berliner Straße 17 lädt am 27.Juni von 9 bis 18 Uhr zum Basteln, Werken, Gestalten und Erfinden ein. Dafür stehen allen Interessenten die Lager offen. Das Künstlerpaar Gregory Maas und Nayoung leitet einen Workshop zum Thema Steine an....

Projekt gibt vermeintlichen Müll, Überflüssiges und Produktionsabfälle an Künstler weiter

Pankow. Nicht in die Tonne, sondern erstmal in die Garage und anschließend ins Atelier: Das Pankower Projekt Kunst-Stoffe sammelt das, was in Haushalten und Unternehmen sonst im Müll landen würde und verkauft es als Arbeitsmaterial an Künstler. Momentan lockt zudem eine Ausstellung auf das Garagengelände in der Berliner Straße