Kunst-Stoffe erhältlich
Verein bietet neue Workshops für Grundschulkinder an

Pankow. Einer der ungewöhnlichsten Kunstvereine Berlins ist „Kunst-Stoffe – Zentralstelle für
wiederverwertbare Materialien“.

Das Projekt hat auf einem Garagenhof in der Berliner Straße 17 sein Refugium. Dieses Grundstück
wird vom Liegenschaftsfonds des Landes verwaltet. Der kündigte dem Verein 2010 diese Räume. Nun
gibt es aber eine gute Nachricht: Das Projekt kann bis auf Weiteres dort bleiben und im Vorderhaus
Räume nutzen. „Wir haben das zum Anlass genommen, im ersten Obergeschoss des Vorderhauses
neue Workshoprräume einzurichten, mit viel Platz zum kreativen Arbeiten“, sagt Judith Jacob, die
Pressesprecherin des Vereins. Das ermöglicht dem Verein jetzt, sein stetig wachsendes Materiallager
besser zu präsentieren.

Die Idee für die „Zentralstelle für wiederverwendbare Materialien“ hatte vor fünf Jahren Corinna
Vosse. Die Künstlerin lebte einige Zeit in den USA und lernte dort sogenannte „Reuse-Center“
kennen. Dabei handelt es sich um Umverteilungszentren für Rest-, Abfall- und Ausschussprodukte.
Diese Produkte würden viele Firmen als Müll entsorgen. Auf der anderen Seite suchen gerade
Künstler und Kunstlehrer Material, mit dem sie arbeiten können. Weil es solch ein
Umverteilungszentrum in Berlin noch nicht gab, richteten es die Initiatorinnen Corinna Vosse, Frauke
Hehl und weitere Künstler an der Berliner Straße ein. Die Lage ist ideal: Das Grundstück befindet sich
ganz in der Nähe vom U- und S-Bahnhof Pankow.

Im Lager findet sich, was in Firmen und Privathaushalten nicht mehr gebraucht und dem Verein
gespendet wurde. Daraus können sich Künstler, Schulen, Bildungseinrichtungen und Jugendklubs
bedienen. „Wir haben jede Woche nicht nur viele Besucher, die sich etwas von den Kunst-Stoffen
mitnehmen wollen“, sagt Judith Jacob. „Wir bieten hier auch Kurse vor allem für Kinder an, die aus
den Kunststoffen dann etwas Eigenes herstellen.“ Für Grundschulkinder wird 2012 zum Beispiel ein
Umwelt-Kreativ-Projekt mit dem Titel „Weg mit den Mogelpackungen“ angeboten. Es richtet sich an
Schüler vierten bis sechsten Klassen und ist für diese kostenfrei. Gefördert wird das Projekt von der
Stiftung Naturschutz Berlin. Schulklassen können von ihren Lehrern per E-Mail an presse@kunststoffe-
berlin.de angemeldet werden.

Geöffnet ist die „Kunst-Stoffe – Zentralstelle für wiederverwertbare Materialien“ im Winter mittwochs 14 bis 18 Uhr, freitags von 11 bis 18 Uhr sowie jeden letzten Sonntag im Monat von 15 bis 19 Uhr. Weiteres unter Telefon 030 34 08 98 40, www.kunst-stoffe-berlin.de.


BW, Berliner Woche, Ausgabe Pankow, KW 1, 04. Januar 2012, Seite 13


Zum Online-Artikel geht es hier.