Kunst-Stoffe als Beispiel nachhaltiger Bildung

posted in: Current Topics | 0

In der 16-teiligen Publikationsreihe der RENN-Leitstelle werden Projekte und Initiativen vorgestellt, die zur nachhaltigen Entwicklung beitragen. Die RENN ist eine Kooperation der Geschäftsstelle des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) und den vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN). Akteure aus der Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung, die zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen wollen, werden von der RENN unterstützt und es wird eine lokale, regionale und bundesweite Vernetzung angestoßen. Angelehnt an die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen wurden bundesweit Interviews geführt mit Akteuren, die sich in ihrer Region für Nachhaltigkeit engagieren. Der Band „Berlin macht einfach – 17 Ideen für eine Welt von morgen” widmet sich dem lokalen Engagement in der Hauptstadt.

Wir freuen uns, dass Kunst-Stoffe zum Ziel 4 „Hochwertige, lebenslange Bildung für alle“ porträtiert wurde! In dem Artikel stellen wir unsere Bildungsarbeit vor, in der wir sowohl Grundschüler*innen, also auch Erwachsenen einen Perspektivwechsel auf Müll ermöglichen wollen. „Die Erfahrung, diese Stücke nicht wegzuwerfen, sondern schön nach Kategorien und allen Farben des Regenbogens geordnet aufzustellen, das verändert bei Kindern schnell die Perspektive auf den Müll – plötzlich ist er eine Ressource, die wiederverwendet wird,“ resümiert unsere Bildungsreferentin Anna Nonnenmacher ihre Erfahrungen in unserem Bildungsprojekt Perspektiven auf Plastik/Upcycling. Hier findet ihr die Broschüre und den spannenden Artikel über unsere Bildungsarbeit.